Wie in jedem Jahr fand auch diesmal am 3. Donnerstag im März der weltweite Mathematikwettbewerb "Känguru der Mathematik" statt.

Unter den knapp 1 Million deutschen Schülerinnen und Schülern waren auch wieder mehr als 70 Dritt- und Viertklässler der Grundschule Edenkoben. 75 Minuten Zeit hatten die Kinder, um 24 Sach-, Knobel- und Logikaufgaben unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade zu lösen. Es ist interessant zu erleben, wie intensiv sich manche Kinder den teils sehr anspruchsvollen "Rätseln" stellen und über die volle Arbeitszeit hinweg konzentriert und motiviert arbeiten. Auch für Kinder, die Mathematik ansonsten nicht unbedingt als ihre Lieblingsfach ansehen, stellen die ungewöhnlichen Aufgaben einen besonderen Anreiz dar.

Die Lösungen der Kinder wurden unmittelbar im Anschluss von Lehrkräften in das Onlineportal des Wettbewerbs hochgeladen. Nun gilt es erst einmal abwarten, denn die fast eine Million Lösungen müssen nun an der Humboldt-Universität in Berlin geprüft und ausgewertet werden. Dann geht es an das Packen der großen Kartons mit den diversen Preisen und Urkunden, die an Zehntausende Schulen versandt werden müssen. Dabei werden zunächst die Bundesländer berücksichtigt, in denen die Sommerferien früh beginnen.

Auch wenn am Ende eine schulinterne Siegerehrung für die besonders erfolgreichen Teilnehmer steht, stehen zunächst das "Dabeisein" und die Beschäftigung mit mathematischen Inhalten im Vordergrund. Entsprechend erhält auch jedes Kind unabhängig von seiner Punktzahl eine Urkunde und einen Teilnehmerpreis.