An drei Tagen konnten die dritten Klassen der Grundschule Edenkoben jeweils einen Vormittag lang die Arbeit der Feuerwehr kennen lernen: Vom Rauchmelder über den Alarm und das Ankleiden eines Feuerwehrmannes bis zum Ausfahren mit dem Martinshorn hörten die Drittklässler gespannt zu und stellten viele interessierte Fragen.

Die Rufnummer der Feuerwehr war den Kindern bereits aus der Kindergartenzeit bekannt. Neu gelernt wurden die fünf W-Fragen, die man bei einem Notruf kennen und beantworten sollte. Auch dass die Edenkobener Feuerwehr eine freiwillige Feuerwehr mit circa 50 Ehrenamtlichen ist, war für die Kinder neu. Die  Mädchen stellten beim Zählen der Spinde in der Umkleide fest, dass es sogar 16 Feuerwehrfrauen in Edenkoben gibt.

Besuch bei der Feuerwehr Edenkoben
(Foto: A-C. Kratz)

Herr Wenz als ausgebildeter Schulklassenberater erklärte den Grundschülern die Ausrüstung eines Feuerwehrmanns und eines Feuerwehrautos. Die Kinder durften im Gruppenfahrzeug Platz nehmen und die Schutzkleidung anprobieren. Besonders interessant war die Atemschutzmaske, die manche Kinder an die Figur „Darth Vader“ aus den Star Wars-Filmen erinnerte. Der abschließende Höhepunkt für die Schüler war die Fahrt mit der Drehleiter: Begleitet von Herrn Herrmann und Herrn Wenz konnte jeweils eine Dreiergruppe einen ungewöhnlichen Ausblick über Edenkoben bestaunen. 

Beim traditionellen „Feuerwehr-Tee“  im Gruppenraum erfuhren die Kinder, dass es die Feuerwehr in Edenkoben schon seit 154 Jahren gibt. Alle waren sich einig, dass die Arbeit eines Feuerwehrmannes nicht nur für die Menschen in der Gemeinde wichtig ist, sondern auch aufregend und spannend sein kann.  Die Kinder und Lehrkräfte der dritten Klassen bedanken sich insbesondere bei Herrn Wenz und Herrn Herrmann herzlich für einen interessanten und lehrreichen Tag sowie für den engagierten Einsatz der Feuerwehr für die Grundschüler von Edenkoben.