Am vergangenen Freitag nach der Zeugnisausgabe herrschten auf der Zufahrt und den Parkplätzen chaotische Zustände. Unsere Lehrkräfte berichten übereinstimmend, dass zahlreiche Elternfahrzeuge durch Kindergruppen fuhren, auf dem Gehweg wendeten, bei Rot die Ampel überquerten, andere Fahrzeuge blockierten usw. Ein Lehrer: "Einen solchen Zustand habe ich hier noch nie erlebt." 

 

Die Beschilderung der Zufahrt mit den beiden Schildern "Durchfahrt verboten" und den diversen (!) Schildern "Absolutes Halteverbot" - jeweils mit entsprechenden Zusatzschildern - ist eindeutig. Auch haben wir in mehreren Elternbriefen darum gebeten, das Zufahrtsverbot zu beachten und damit einen Beitrag zur Sicherheit der Kinder zu leisten. Dass dennoch immer wieder Eltern sich hierüber hinwegsetzen, ist erschreckend und nicht nachvollziehbar. Ist hier die eigene Bequemlichkeit wichtiger als die Sicherheit der Kinder? Ist es nicht unzumutbar, von zugelassenem Parkraum aus eine kurze Strecke zu Fuß zurückzulegen? Muss wirklich erst ein Kind zu Schaden kommen, bevor auch bei diesen Menschen ein Nachdenken einsetzt? - Wir erinnern daran, dass es in der Vergangenheit bereits zweimal zu einem "Fast-Unfall" zwischen einem Elternfahrzeug und einem Kind kam. In einem Fall bremste das Fahrzeug nur wenige Zentimeter vor dem Kopf eines gestürzten Kindes ab.

Wir begrüßen ausdrücklich, dass die Verbandsgemeinde seit einiger Zeit regelmäßige Kontrollen durchführt und kostenpflichtige Verwarnungen ausspricht. Letztlich kommt es aber auf die Einsicht der Betroffenen an. Nicht nur die anderen Kinder, sondern auch die Kinder der Fahrzeugführer sind schließlich den Gefahren ausgesetzt und könnten Opfer eines Unfalls werden.

Auch die Unterstützung der zum Glück großen und vernünftigen Mehrheit könnte uns eine große Hilfe sein. Helfen Sie mit, die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten und sprechen Sie andere Eltern an, die das Zufahrtsverbot missachten. In Gefährdungsfällen bitten wir um eine Mitteilung an die Schule oder eine unmittelbare Meldung an Polizei bzw. Ordnungsamt. Gemeinsam können wir vielleicht eine Verhaltensänderung erreichen.