Vor wenigen Minuten endete die gemeinsame Pressekonferenz der Ministerpräsidentin und der beiden Ministerinnen für Bildung und Gesundheit. Es ist hiermit bestätigt, dass die Schulen in Rheinland-Pfalz und damit auch unsere Schule bis zum Ende der Osterferien Mitte April geschlossen werden. Sie als Eltern sind gebeten eingehend zu prüfen, ob Sie Ihre Kinder zuhause betreuen oder eine anderweitige Betreuung organisieren können. Für Eltern, denen dies trotz intensiver Bemühungen nicht möglich ist, werden die Schulen eine sog. "Notbetreuung" anbieten. Wir hoffen auch im Interesse eines Erfolges der beschlossenen Schließungsmaßnahmen, dass dies nur bei wenigen Kinder erforderlich sein wird. Zugleich möchten wir aber auch darauf hinweisen, dass Großeltern möglichst nicht eingebunden werden sollten, da ältere Menschen zu den besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen hinsichtlich einer Corona-Infektion zu zählen sind. Die ganz große Mehrheit der Schülerinnen und Schüler, die nicht zur Schule kommen, erhalten von uns Lernangebote und auch eine pädagogische Begleitung.

Unser pädagogisches Team trifft sich am Montag zu einer eingehenden Dienstbesprechung, um zu beraten, wie die "Notbetreuung" gestaltet und vor allem auf welchen Wegen das Lernen der zuhause verbleibenden Kinder organisiert werden kann. Wie bereits mitgeteilt werden wir hier insbesondere digitale Kommunikationswege und Plattformen einsetzen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir ein entsprechendes Konzept auf der Grundlage der nunmehr bekannt gewordenen Vorgaben der Landesregierung erst erstellen müssen. Sobald das Konzept vorliegt, werden sich die Klassenlehrkräfte über SDUI mit Ihrer Elternschaft in Verbindung setzen und über das weitere Vorgehen informieren. Ich gehe derzeit davon aus, dass dies bis Dienstag erfolgen kann.

Stephan Wöckel, Schulleiter